Kopernikus Gymnasium Torgelow - 1947 - 2004

Goldenes Abitur 2013

 

Endlich frei und doch Tränen

Von Jette Strohschneider

 

Sie haben gehofft, gebangt und letztendlich haben sie es geschafft. 45 Schüler des Greifen-Gymnasiums haben ihr Abiturzeugnis. Unter (Freuden-) Tränen wurde noch einmal gemeinsam gefeiert und ein Rückblick auf die letzten Schuljahre geworfen.

Ueckermünde. Die Abschlussfeier des Abiturjahrganges 2013 steht bevor und angespannt warten die jungen Erwachsenen auf ihren Einlass. Nachdem sämtliche Besucher sich gesetzt haben, marschieren sie ein. Ein letztes Mal weisen ihnen Schuldirektor Dr. Markus Dittmann und ihre Tutoren den Weg. Denn jetzt werden sie in die weite Welt entlassen. Sie müssen nun ihre eigenen Wege gehen.

Bei den Verwandten kullern die ersten Tränen. So erwachsen sind sie geworden. Kein Vergleich zu den Kindern, die sie waren, als sie ihre Zeit am Gymnasium mit der fünften Klasse begannen.

Doch fürs traurig sein war kein Platz. Oberstufenchor-Leiterin Heike Wittenberg eröffnet die Feierstunde: „Füllt mit Schalle“ erklingt. Die Freude überwiegt, besonders bei Alexander Meinke und William Wienbrandt. Sie werden als beste Abiturienten des Jahres ausgezeichnet. Nur zwei Notenpunkte trennten die jungen Männer, die beide ihr Abitur mit einem Schnitt von 1,2 abgeschlossen haben.

William Wienbrandt verkündete auch die Dankesworte an die Lehrer und Eltern und holte einige Erinnerung aus der Schulzeit hervor. „Jetzt wartet die Freiheit“, heißt es in seiner Rede. Und genau diese gilt es jetzt für die Abiturienten zu nutzen.

Genauso wie es schon die Schüler vor 50 Jahren taten. Die Jubilare des Abiturs des ehemaligen Kopernikus-Gymnasiums Torgelow sind ebenfalls anwesend und nehmen, nach der offiziellen Zeremonie der Zeugnisübergabe, selbst noch einmal ein Zeugnis entgegen. Ein halbes Jahrhundert liegt ihre Schulzeit zurück. Aus ihnen wurden Lehrer, Ärzte oder Banker. Was aus den jetzigen frischgebackenen Abiturienten wird ist ungewiss, aber Pläne haben sie alle. Ob nun Physik- oder Informatikstudium.

Den Ausmarsch aus der großen Turnhalle mussten sie alleine antreten, wie auch die nächsten Schritte in die unvorhersehbare Zukunft. Ein bedeutender Lebensabschnitt ist zu Ende, doch traurig sind sie nicht. Nun steht ihnen die Welt mit all ihren Möglichkeiten offen.

http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/ueckermuende/endlich-frei-und-doch-tranen-1.583645 30.12.2013